LAS PERTURBACIONES MENTALES EN LOS POEMAS HOMÉRICOS

  • José Antonio Martínez Conesa

Resumen

In dem homerischen Epos, in gegen teil zur griechischen Tragödie, wo das Thema des Wahnsinns sehr wichtig ist, die Störung der Geister nicht mit der Persöhnlichkeit der Helden harmosiert. Der Wahnsinn erinnert in Bild und Image, um zu beschreiben in einer expresiven Art: ein Verhalten. Der Wahnsinn ist von den Göttern geschikt worden als Strafe für die Sünden. Das Wort μαίνομαι was Algemeinen den Senin hat Wut auszusprechen erscheint in einigen Pasagen mit dem Ausdruck den Verstand zu verlieren.

Descargas

La descarga de datos todavía no está disponible.

Biografía del autor/a

José Antonio Martínez Conesa
Facultad de Filología Universidad de Valencia
Cómo citar
Martínez Conesa, J. A. (1). LAS PERTURBACIONES MENTALES EN LOS POEMAS HOMÉRICOS. Myrtia, 7, 81-101. Recuperado a partir de https://revistas.um.es/myrtia/article/view/39121
Sección
Artículos